Der Bison Deck Chair

Das Konzept der Deckchairs brachte Joerg von den Seychellen mit, wo er 2008 und 2010 für mehrere Monate arbeitete. Also so dieses Konzept, dass die Auflage für die Sitzfläche in Ihrer Verlängerung gleichzeitig die hinteren Stuhlbeine sind. Und dass die Armlehne gleichzeitig die Rücklehne hält. Hier ist der erste von Jörg, zusammen mit Barry „Chang“ Pool, gebaute Stuhl. BisonNr1

Auf den Seychellen war der Stuhl überall präsent zb in dieser Form:
BisonEinzelnSeichellen
Bei diesen Dimensionen kann natürlich nichts schief gehen, aber die sexyness leidet doch gewaltig.
Zunächst war er natürlich klasse für unsere neue Veranda, wo einige der ersten Modelle weiterhin bequeme Sommerabendstunden inszenieren. Natürlich auch ganz weit vorne im Garten.
Bis dahin haben wir den Stuhl immer aus unserer heimischen Kiefer gebaut und „stumpf“ zusammengeschraubt, war ja erstmal für uns ok so. Ein Problem wurde aber immerwieder die Seitenstabilität, also der Stuhl fing irgendwann nach rechts und links zu wackeln. Gemeinsam mit Micha Besch hat Joerg einige Zeit versucht das Problem durch Stahl oder Holzteile zu stabilisieren, Bis hin zur letzten Variante, bei der die Seitenteile und Sitzfläche und Rücklehne auf Gehrung gefügt, verleimt und gedübelt wurden. Das hatte gleichzeitig den Vorteil, dass der Stuhl nochmals erheblich schlanker werden konnte, da nun die Sitzfläche nicht mehr in ihrer Materialstärke auf den Seitenteilen auftrug.

Bison Veranda Stuhl seite

Desweiteren der Chaise Bordelaise die Interpretation von RaumlaborBerlinBisonChaiseBordelaise